Kontakt:

 Pfister GmbH

Hörakustik und Augenoptik


Dolmanstr. 2
51427 Bergisch Gladbach

 

Telefon:

02204 / 69318

 

 

Ihre Spezialisten für gutes Sehen und Hören in Refrath
Ihre Spezialisten für gutes Sehen und Hören in Refrath

Hörgerätebauformen:

Je nach Hörvermögen, Anatomie des Gehörganges sowie den Ansprüchen an das Design unterscheidet man zwischen den klassischen HDO-Geräten (Hinter-dem-Ohr-Geräten)

und den IDO-Geräten (Im-Ohr-Geräten)

 

 

 Typisches HDO-Gerät:

 

Dies ist je nach notwendiger Leistung in unterschiedlichen Größen erhältlich.

Insbesondere bei starken Hörminderungen hat diese Bauform gegenüber den IDO Geräten akustische Vorteile.

 

Es gibt HDO-Geräte mit im Gehäuse integriertem Hörer (Spezial-Miniaturlautsprecher), die Signale werden über einen Schlauch zum Ohrpaßstück übertragen.

Seit einigen Jahren werden aber zunehmend HDO-Geräte mit ausgelagertem Hörer, dieser sitzt im Gehörgang, angepasst.

 

Desweiteren gibt es hier verschiedene Ohrpaßstück-Varianten:

Von der individuellen klassischen Otoplastik z.B. als Ring-, Reifen- oder Spangenausführung bei Hörgeräten mit im Gehäuse integriertem Hörer über Folienotoplastiken bis hin zu standardisierten  Domes in verschiedenen Ausführungen reichen die Möglichkeiten der Ankopplung des Hörgerätes an den Gehörgang.

 

Wir vermeiden bei den modernen Hörsystemen mit ausgelagertem Hörer wenn irgend möglich die Verwendung von standartisierten Domes, auch Schirmchen genannt.

Stattdessen werden die Hörer in eine kleine, u.a. kosmetisch vorteilhafte Spezialotoplastik integriert. 

 

Dafür gibt es verschiedende Gründe, z.B.:

Bessere Übertragungseigenschaften des Schalls bis zum Trommelfell

Besserer Halt des Hörgerätes im Ohr und damit verringerte Verlustgefahr

 

 

Kleines IDO-Gerät:

 

IDO-Geräte gibt es entsprechend den anatomischen Gegebenheiten des Gehörgangs wie auch der notwendigen akustischen Leistung in unterschiedlichen Baugrößen.

Hier ist ein rel. kleines, sogenanntes Gehörgangsgerät abgebildet, welches einen speziellen Zugfaden besitzt, an dem das Gerät aus dem Gehörgang gezogen wird.

Bei stärkeren Hörminderungen kann diese sehr kleine Bauform jedoch nicht genutzt werden.

Dann werden sogenannte Halbconcha bzw. Conchageräte verwendet.

 

 

Seit Sommer 2020 werden bei allen Bauformen zunehmend Hörgeräte mit integriertem Akku angeboten. Dadurch entfällt der Batterienwechsel und die Kosten für diese. 

 

 

 

 

HDO- wie auch IDO-Geräte gibt es in unterschiedlichen Technikstufen:

 

Nach den neuesten Krankenkassenrichtlinien besitzen heutige Kassengeräte bereits 4 Kanäle und 3 manuell schaltbare Hörprogramme.

In Verbindung mit weiteren technischen Features ist damit insbesondere in ruhigerer Umgebung bereits bestes Hören wie bei Geräten mit höreren Technikstufen möglich.

 

Komfortmerkmale wie z.B. automatische Kopplung  des rechten und linken Hörgerätes über Funk, bis zu 48 anstatt 4 Kanälen, verfeinerte Mikrofontechnik, eine noch wirksamere Nebengeräuschunterdrückung aufgrund mehr Kanälen und Anbindung der Geräte an z.B. das Fernsehgerät, einem I-Phone oder einer Freisprecheinrichtung ist dagegen erst in höheren Technikstufen möglich.

 

Gerne demonstrieren wir Ihnen vergleichend die Möglichkeiten von Kassengeräten, Mittelklasse-  und High-End Geräten.

 

Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pfister GmbH Hörakustik und Augenoptik